05 – Die letzten 100 Meter zum Bett

Wir sind vom Taxi ausgestiegen und stehen vor einem Wohnpark, scheinbar sind wir angekommen.

Moment… es gibt schon ein Muster in dieser Reise, nichts ist so einfach.

Interpretation: selbst wenn wir schon vor einem Wohnpark stehen, heißt es dass wir immer noch nicht zu unserem Zimmer gehen können.

Wir haben die Wohnung über eine chinesische App bestellt, die ähnlich wie air-bnb ist. Und wir haben die Wohnung für 3 Nächte in Shanghai gebucht. Schlechte Nachricht vom Vermieter: „Vorherige Mieter sind noch nicht ausgezogen. Sie müssen noch ein bisschen warten. Ich kann Ihnen aber noch nicht genau sagen, wann das Zimmer bereit wird, weil eine Putzfrau noch putzen kommt.“

Es ist ca. 10 Uhr morgens in Shanghai. Die Sonne scheint stark, die Temperatur steigt und die Luft ist ätzend feucht. Ich bin sterbensmüde und möchte dringend auf die Toilette gehen. Und der Koffer ist auch noch schwer zu tragen.

Xiaofei sieht ein bisschen gestresst und es sieht so aus, als verwende sie den letzten Rest ihrer Energie: „Guck mal, hier ist eine Bäckerei. Lass uns darin sitzen bis die Wohnung frei ist. Wir können noch was zu trinken und zu essen hier holen.“

Die Bäckerei sieht aber überfülllt aus!

„Nein, nein, nach chinesischem Verhältnis ist die Bäckerei gar nicht voll. Guck mal, Plätze für uns drei. “ Xiaofei zeigt uns die Sitzplätze in der Mitte.

Ok, je weniger ich mich bewegen muss desto besser ist es, außer ich muss wirklich mal auf die Toilette gehen.

Durch nachfragen bei Wachdiensten des Wohnparks weiß ich jetzt wo die Toilette ist. „Guck mal, die Rentnerinnen machen gerade Tanzkurs. Das Gebäude gehört zu der Community. “ sagt Xiaofei. Ja, wir gehen zu einer Toilette in einem Gebäude für Community Aktivitäten. Aber, momentan habe ich überhaupt keine Energie mehr was neues zu erkunden.

Zurück zur Bäckerei haben wir uns ein Stück Kuchen geholt, der nach französischem Brot schmeckt, und zusätzlich dazu ein paar Getränke. Den Kuchen kann man essen und die Getränke sind in Ordnung. Wenn wir keine Energie durch Schlafen bekommen können, wäre auch nicht schlecht ein bisschen Energie durchs Essen zu bekommen.

„Die Wohnung ist frei! Wir dürfen vor der Putzfrau schon mal hingehen und unseren Koffer da liegen lassen.“ Xiaofei bringt uns eine gute Nachricht.

Dann, los! Lass uns mal nach der Wohnung suchen!

Wachdienst-Leute kennen sich im Wohnpark ziemlich gut aus. Sie haben sofort erkannt dass wir nach einer air-bnb Wohnung suchen und uns sofort gezeigt wo die Eingangstür ist.

Wir haben unseren Koffer zu der Tür geschleppt und gucken das Gebäude an: Es ist zwar ein sehr altes Gebäude, aber mit neuen Tür mit elektronischem Zylinder. Durchs Fenster kann man erkennen dass die Wohnung selbst sehr schön farbig und liebevoll renoviert wurde. Ich freue mich schon darauf, sofort reinzugehen und mich zu erholen.

Xiaofei hat bereits PIN für die Tür bekommen und versucht die Tür zu öffnen.

Erinnerst du dich noch an dem Muster der Reise: wie erwartet, die Tür geht nicht auf. Wieso denn?Xiaofei ruft den Mieter an, macht ein Foto von der Tür und schickt das Foto an den Vermieter.

Klar, das Gebäude ist falsch!

Vielleicht weil wir ganz anders als Asiaten aussehen, oder sehen wir zu hilflos aus, plötzlich stehen viele Bewohner des Wohnparks neben uns, die uns helfen möchten. Xiaofei kommuniziert mit ihnen und sehr schnell haben wir neue Information bekommen: das richtige Gebäude ist nur ein paar Schritte weiter. Total falsch sind wir nicht.

„Die Bewohner hier sind total freundlich, ganz anders als erwartet. In China gibt es ein Vorurteil, dass Shanghaier sehr arrogant sind. Stimmt gar nicht: sie sind super freundlich und hilfsbereit. “ sagt Xiaofei. Das freut mich zu hören. Häufig haben Menschen zu schnell Vorurteile über andere Menschen und es ist schön die Menschen direkt kennenzulernen anstatt durch Gerüchte.

In der Hitze sind wir mit den schweren Koffern fast am Ziel. Das ist ein Gebäude, das keinen Fahrstuhl hat, und wir wohnen auf der 5. Etage.

„Ihr bleibt mal hier. Ich gehe erstmal ohne Koffer nach oben und probiere die PIN aus. Nur wenn wir sicher sind, dass die Wohnung die richtige ist, gehen wir alle zusammen hoch.“ Hoffentlich ist das die Richtige.

Ein paar Minuten später ist Xiaofei wieder da, lächelnd: „Cool, die Wohnung ist richtig. Nur ein bisschen klein…“

Ob die Wohnung groß oder klein ist, ist uns jetzt egal. Uns ist wichtig dass wir schnell hinlegen können.

Hallo Bett, wir sind sofort da!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.